6. Patentag

Am 02. Oktober 2005 fanden sich insgesamt 40 Paten, Mitglieder und Gäste zum 6. Patentag im Wildpark Johannismühle ein. Einige der Paten waren zum ersten Mal dabei. Die große Teilnehmerzahl zeigte das Interesse und Engagement an unserer Arbeit, wofür wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchten. Natürlich gilt unser Dank auch denen, die verhindert waren und uns telefonisch oder schriftlich ihre Grüße übermittelten.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch im Wildpark!
Helfen Sie mit Freunde, Arbeitskollegen und Bekannte als Paten zu gewinnen !!

start
Am Wildparkeingang versammelten sich alle Teilnehmer des Patentages. Nach einer Begrüßung durch Herrn Jaculi ging es dann zur Flugvorführung der Greifvögel und anschließendem gemeinsamem Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen.

 

 

pt6wolf1

Erste Station auf unserem Rundgang waren die Grauwölfe "Rufus" und "Akela". Die Paten und Mitglieder konnten sich davon überzeugen, daß sich die beiden nach anderthalb Jahren im Wildpark super eingelebt haben und sich in ihrem Gehege wohl fühlen.
pt6wolf2

Natürlich durften auch diesmal die Paten der Beiden ihre Schützlinge selbst füttern.

     

pt6marder
Leider ist es uns nicht gelungen, das neue Mardergehege von "Igor" und "Maxi" bis zum Patentag fertigzustellen. Aber auch der "Rohbau" zeigte, wie groß das neue Zuhause werden soll.

"Igor" und "Maxi" sind am 15.11.05 in ihr neues Zuhause umgezogen und fühlen sich dort pudelwohl.

pt6wb1

pt6wb2

 

 

Was bei den Wölfen und Bären leider nicht geht, machte bei den Waschbären richtig Spaß - sein Patentier aus der Hand füttern. Und das gefiel natürlich nicht nur den Paten von "Marie- Antoniette", "Aramis" und "Porthus".

   


pt6baeren

 



Zum Abschluß besuchten wir die Schwarz- und Braunbären. Die Paten durften in den Vorkäfig von "Dolly", "Karla" und "Mausi". Dieses Areal betreten sonst nur die Bären und die Pfleger. Ein richtiges kleines Spektakel veranstalteten dann noch die Polarwölfe bei ihrer "Raubtierfütterung" - nur wenige Meter von ihren Besuchern getrennt.